Sonntag, 12. Oktober 2014

Eine Woche in Mangalia zum Schiff einwintern.

Schiff ist eingewintert und tschüss Schwarzes Meer! Nach sorgfältigem Auffüllen aller gefährdeten Wasserkreisläufe mit Frostschutz, Abbergen der Segel und vieler sonstiger Wichtigkeiten, mache ich mich wieder auf den langen Weg nach Hause.
8 lange Monate werde ich Alegria nicht sehen und hoffe, daß sie den Winter und die Stürme gut übersteht! Die Leinen habe ich noch weiter verstärkt, sollte also alles passen.

Noch herrscht etwas Chaos am Schiff...



Quallen in rauhen Mengen



Zwischendurch  mußte ich noch einen Stop in Cernavoda einlegen, hier bogen wir im Juni von der Donau in den Schwarzmeerkanal richtung Constanta ab.



 Die Rückfahrt geht über Brasov - Kronstadt nach Bran mit der berühmten Draculafestung. Dementsprechend viele Touristen tummeln sich hier vor den vielen Souvenierständen und in den Zimmern und Gängen der Festung. Die Burg ist bestens restauriert un erinnert mich etwas an den Kult den Wien mit Sissy hat, hier ist der Magnet Graf Vlad Tepes III. vulgo Dracula. Zur Ehrenrettung muß gesagt werden, daß erst Bram Stoker die Figur Dracula geschaffen hat.













Zurück nach Österreich geht es von Brasov über Sibiu, Arad und weiter über Ungarn. Die vielen rumänischen Straßenhunde auf den Autobahnparkplätzen zu füttern war mir ein Anliegen, ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wenigstens diese waren sehr dankbar.



Zuhause angekommen, stehen dann 2800 km am tacho :o), noch einmal diese Reise zu tun kann ich mir jetzt nicht vorstellen, obwohl die Landschaft eindrucksvoll ist...o.k. vielleicht einmal mit mehr Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten